Kapitel 4 – Der Autoschrauber

Leseprobe

****************

 

Als sie nach Hause kam, erzählte sie mir von ihrem geilen Traum und ich hätte auch ohne Batterien vor Erregung vibrieren können, obwohl ich in dieser Geschichte leider keine Rolle spielte.

 „Paulchen es wird Zeit, dass ich endlich etwas Lebendiges ins Bett bekomme, denn diese Träume machen mich noch ganz kirre und ich kann kaum klar denken. Ist es möglich, dass eine Frau so viele männliche Hormone in sich trägt, oder woher kommt dieser Heißhunger auf puren Sex? Aber glaube mir, Du wirst nicht zu kurz kommen – für mich gibt es nur die Beziehung zu dritt. Ich werde Dich meinem lebendigen Liebhaber vielleicht nicht gleich am ersten Abend vorstellen, aber hab Geduld, Du wirst mitspielen dürfen.“

 Laura’s Traum

Aus einiger Entfernung beobachtete sie den Mann, der an ihrem Auto schraubte. Männer, die so sexy bei der Arbeit waren, machten sie absolut heiß. Das vom Schweiß verklebte Hemd umspannte seine Muskeln und ließ einen perfekt definierten Körper erahnen, aber Laura brannte besonders auf das Geheimnis, welches die Camouflage-Hose verborgen hielt.

Der Gedanke an das, was gleich geschehen würde, ließ sie bereits jetzt feucht zwischen den Schenkeln werden. Eine heiße Woge überzog ihren Körper, der die tiefsten Punkte zum Glühen, und ihren Kitzler zum Platzen zu bringen schien. Ein erster kleiner Orgasmus, bereits vor der eigentlichen Berührung, nur ein kleiner Vorbote des folgenden Wetterleuchtens.

Während er am Auto schraubte, lehnte sie sich von hinten an, drückte ihm ihre Brüste sanft in den Rücken, sodass er ihre festen Nippel spüren konnte. Sie umfasste seine Hüfte und ihre Finger suchten den Eingang in das Zentrum der Glückseligkeit. Ein Schauer lief ihr über den Rücken, als sie kurz über die Vorwölbung der Hose streifte. Mit vor Erregung zitternden Händen suchte sie nach dem freien Ende seines Gürtels, um dieses durch die Schnalle zu schieben. Danach zog sie seinen Gürtel etwas enger, befreite den Dorn der Schnalle und dabei entwich ihm ein kurzes, erregtes Stöhnen.

Laura genoss den Augenblick der Macht über seine Geilheit. Sie öffnete den ersten von 4 Knöpfen seiner Arbeitshose und sofort kam Bewegung in seine Männlichkeit. Hinter den Knöpfen presste sein lustgeiler Penis hart gegen den Stoff, sodass sich die folgenden Knöpfe nur mit größter Geschicklichkeit öffnen ließen. Sie genoss seine steigende Erregung, die sich beim Öffnen jedes weiteren Knopfes beinahe zu Entladen schien. Endlich, als der 4. Knopf nach einer schier endlos süßen Qual geöffnet war, konnte sich der Autoschrauber nicht mehr halten. Er drehte sich um, nahm ihren Kopf in seine ölverschmierten Hände...

 

  *************

 

 

© Carina di Voglia

zurück